Zervas & Pepper – ABSTRACT HEART

-

Zervas & Pepper – ABSTRACT HEART

- Advertisment -

zervas & pepperZwei Waliser im Laurel Canyon: Perfekter psychedelischer Folkrock, von Dave Crosby geadelt.

Es gibt eine Vielzahl an Sehnsuchtsorten in der Rockmusik: die Carnaby Street in London, das Greenwich Village in New York, die Hansa-Studios in West-Berlin. Ein Ort, der sich zuletzt immer wieder ins Gespräch gebracht hat, ist der Laurel Canyon, eine Schlucht in den Bergen von Santa Monica. Mehr als Geografie zählt das Gefühl, das dieser Ort ausstrahlt. Im Canyon sind und waren Musiker wie Joni Mitchell, Jackson Browne, David Crosby oder Graham Nash zu Hause. Durch die Schlucht weht der freie Geist dieser Persönlichkeiten, der Klang des Ortes wird bestimmt von einer zeitlosen, luftigen, weisen Musik, von schwerelosem Rock’n’Roll. Seit ein paar Jahren gibt es eine neue Generation von Musikern, die den Sound des Laurel Cayon mit viel Akribie und Begeisterung aufnimmt. Die Dawes zählen dazu, der ungeheuer talentierte Jonathan Wilson und nun auch Zervas & Pepper, ein Duo aus Cardiff in Wales – eine Herkunft, die man den beiden nun wirklich nicht anhört. ABSTRACT HEART ist das dritte Album von Paul Zervas und Kathryn Pepper, und man darf fest davon ausgehen, dass das Duo mit dieser Platte noch einmal deutlich an Fans dazu gewinnen wird. Mit großer stilistischer Sicherheit spielen Zervas & Pepper psychedelischen Folkrock mit schwebenden Harmonien. Zu den Mitmusikern zählen Virtuosen aus der Band von Dave Crosby, der Meister selbst ist ebenfalls angetan – kein Wunder bei perfekten Kompositionen wie ›Terraform‹ oder ›Reach Out‹, bei der es Kathryn Pepper gelingt, mit ihren Vocals gleichzeitig an Stevie Nicks und Joni Mitchell zu erinnern. Wenn Paul Zervas singt, klingen die Songs bodenständiger, Duette wie ›Celestial Friend‹ bieten besonderen Wohlklang. Die alten Fleetwood Mac- und Crosby, Stills & Nash-Platten bis auf die letzte Rille durchgehört? Zervas & Pepper sind perfekter Nachschub aus dem Hier und Jetzt.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Wishbone Ash

In punkto Experimentierfreudigkeit konnte kaum eine Band Wishbone Ash das Wasser reichen – besonders was die Gitarrenarbeit angeht. Musik-Gourmets und...

Video der Woche: The Runaways mit ›School Days‹

Lita Ford feiert heute ihren 63. Geburtstag. Während sie sich in den 80ern einen eigenen Namen in der Welt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...
- Werbung -

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Pflichtlektüre

Flip Grater – PIGALLE

Zwischen Neuseeland und Europa. Eigentlich heißt die 32-Jährige Clare Grater...

Review: Giant Sand – RECOUNTING THE BALLADS OF THIN LINE MEN

Neuaufnahme, die Zweite „I can’t stop workin’ cause I like...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen