Review: Echo & The Bunnymen – THE STARS, THE OCEANS & THE MOON

-

Review: Echo & The Bunnymen – THE STARS, THE OCEANS & THE MOON

- Advertisment -

Echo And The Bunnymen The Stars

Altbekanntes im neuen, sinfonischen Gewand.

Die Post-Punk-Helden aus Liverpool treten schon seit Jahren immer mal wieder mit Orchester auf – und das derart erfolgreich, dass es im Grunde nur eine Frage der Zeit schien, ehe sie diesen Ansatz auch im Studio verfolgen. Das ist nun geschehen: THE STARS, THE OCEANS & THE MOON umfasst 13 Hasenmänner-Klassiker der frühen bis späten 80er sowie zwei Neuzugänge, eingespielt mit einem Meer an Streichern sowie jeder Menge Keyboards. Was zur Folge hat, dass Songs wie ›Rescue‹, ›Zimbo‹, ›The Cutter‹ oder ›The Killing Moon‹ eine ganz andere Identität annehmen. Dass sie zum Teil noch opulenter und bombastischer, aber auch getragener klingen. Dass sie zwar an Tempo einbüßen und die markante Stakkato-Gitarre deutlich in den Hintergrund tritt, dafür ist der Gesang von Frontmann Ian McCulloch jedoch umso akzentuierter. Was einem netten Update bzw. einer interessanten, erwachsenen Neubelebung entspricht – eben Bunnymen Version 2.0. Damit sind sie Ende Oktober auch auf Europa-Tournee.

7/10

Echo & The Bunnymen
THE STARS, THE OCEANS & THE MOON
BMG/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meilensteine: Gründung von Tangerine Dream

Ende September 1967: Edgar Froese gründet Tangerine Dream Endlich Nägel mit Köpfen machen wollte Edgar Froese. Nach diversen gescheiterten Bandversuchen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

The Rolling Stones: Neues Video zu ›Living In The Heart Of Love‹

Am 22.10. erscheint die Neuauflage von TATTOO YOU und dürfte für Kenner und Liebhaber vor allem durch die bisher...

Blues Boom: Whitesnake

Vor den üppigen Mähnen war der Blues: David Coverdale & Co. hatten als erdige britische Band angefangen. Es ist der...
- Werbung -

Werkschau: Joan Jett

Sie war bei den Runaways, hatte eine „misspent youth“ underarbeitete sich eine „bad reputation“. Und doch wurde sie mitihrem...

The Rolling Stones: Sprechen auf der Bühne über Charlie Watts

Bei einer Show in Foxborough, Massachusetts am 20. September sprachen die Rolling Stones erstmals über den Tod von Charlie...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Wie jeden Freitag kommen heute wieder viele Neuerscheinungen in...

Drummer-Götter: Die 20 besten Schlagzeuger

Auch die besten Schlagzeuger stehen selten im Rampenlicht, von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen