Jack McBannon – TRUE STORIES

-

Jack McBannon – TRUE STORIES

- Advertisment -

Ehrliche Haut

Das Leben schreibt die besten Geschichten. Das weiß auch Jack McBannon, ein deutscher Singer/Songwriter, der jahrelang durch die USA tingelte, dort Platten veröffentlichte und Konzerte gab. Zwischendrin veröffentlichte er unter dem Namen Willer zwei deutschsprachige Platten. Deutsch klingt TRUE STORIES allerdings kein bisschen, nicht nur aufgrund der englischen Texte. Die elf Songs sind so was von „born in the USA“, dass es selbst der Boss kaum checken würde, dass hier ein kein Landsmann performt, da McBannon Americana, Blues, Folk, Country und Rock lässig unter einen Hut bekommt. Über vielen Nummern schwebt eine schwer fassbare Form von Melancholie, die besonders berührend in ruhigeren Stücken wie zum Beispiel der seiner verstorbenen Mutter gewidmeten Ballade ›Dancing In The Rain‹ zum Ausdruck kommt.

Der gute Mann kann aber auch anders und wirkt etwa in der Outlaw-Country-Hymne ›An Outlaw’s Inner Fight‹ (erste Single) oder der Abgehnummer ›Motel 81‹ richtig grantig und kantig. Man merkt, dass jede Zeile auf diesem Album von Herzen kommt, dass hier tatsächlich authentische Geschichten und Emotionen aus den Lautsprechern perlen. Und das unterscheidet echte Künstler von Blendern.

7 von 10 Punkten

Jack McBannon, TRUE STORIES, RODEOSTAR/NAPALM/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Meat Loaf

Seine besten Ergebnisse erzielte er im Tandem mit Songwriter Jim Steinman. Ihr bombastischer, wagnerianischer Rock ist fast schon ein...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Weight live!

Die Österreicher dürfen wieder spielen! Im Herbst kommt das Quartett auch nach Deutschland. Nachdem The Weight 2017 ihr selbstbetiteltes Debütalbum...

Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

Kurz nach dem „Alptraum“ der Aufnahmen zu LET IT BE begannen die Beatles mit der Arbeit an ihrem nächsten...

Status Quo: Gründungsmitglied Alan Lancaster gestorben

Alan Lancaster ist im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat Sydney, Australien gestorben. Das teilte sein Freund Craig...
- Werbung -

Mercury in München

„My God, they do know how to boogie!“ Am 5. September wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden, am 24....

Video der Woche: Black Sabbath live mit ›Snowblind‹

Heute vor 49 Jahren erschien das vierte Studioalbum von Black Sabbath. Eigentlich sollte das vierte Werk der Briten aus dem...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Fanpaket zum Kinostart von “Django” sichern

Am 26. Oktober kommt "Django - Ein Leben für...

The Hellacopters: Sensationelle Reunion trotz Hörsturz

The Hellacopters kündigen die sensationelle Reunion ihres Original-Line-Ups für...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen